Sebastian Hausendorf

»Eine böse Mißwirtschaft«

Radolfzell 1933 – 1935

19,99 €

1. Auflage

Erscheinungstermin: 11-2012 , 222 Seiten , 16 Bilder (S/W)

mehr Informationen

ISBN 978-3-86764-391-7

Verlag: UVK Verlagsgesellschaft mbH

Verfügbarkeit: lieferbar

Das Buch dokumentiert die Anfänge des »Dritten Reichs« in Radolfzell sowie die Gleichschaltung der Gesellschaft, Betriebe und politischen Landschaft. Im Fokus stehen dabei die Machtergreifung und Gleichschaltung im Rathaus – vom Stadtoberhaupt über die Gemeindeparlamente bis hin zur Stadtverwaltung. Es wird untersucht, wie eine stark katholisch geprägte Kleinstadt ab 1933 beinahe wie selbstverständlich auf den neuen Kurs umschwenkte. Vor allem das Regime des Bürgermeisters Eugen Speer, ebenso überzeugter wie fachlich unfähiger »alter Kämpfer«, wird genau betrachtet, trieb er doch Radolfzell mit übertriebenen Projekten an den Rand des finanziellen Ruins und zog den Zorn der Bevölkerung auf sich.

Pressestimmen

»Sebastian Hausendorf hat eine solide, gründlich recherchierte und - was auch wichtig ist - leicht lesbare Arbeit über die ersten NS-Jahre in der ›Flüsterstadt‹ vorgelegt.«