Wolfgang Scheffknecht

Scharfrichter

Eine Randgruppe im frühneuzeitlichen Vorarlberg

4,90 €

1. Auflage

Erscheinungstermin: 10-1995 , 256 Seiten , 8 Bilder (S/W)

mehr Informationen

ISBN 978-3-89669-841-4

Schriftenreihe: Weiße Bibliothek, Band 9

Verlag: UVK Verlagsgesellschaft mbH

Verfügbarkeit: Vergriffen, keine Neuauflage geplant. Suche im ZVAB

Der Scharfrichter ist aus der Gesellschaft der Frühen Neuzeit nicht wegzudenken. Er vollstreckte Todesurteile, führte Körper- und Ehrenstrafen durch und nahm häufig auch wichtige Aufgaben im hygienischen und medizinischen Bereich wahr. Seine "Unehrlichkeit" untersagte ihm jedoch den unkontrollierten Umgang mit "ehrlichen" Leuten, die ihn so gut es ging mieden. Gezwungenermaßen verkehrte der Scharfrichter hauptsächlich mit seinesgleichen. Es entstanden regelrechte "Scharfrichterdynastien", die eindrucksvoll Zeugnis von seiner gesellschaftlichen Außenseiterrolle ablegen. Der Autor geht diesen Zeugnissen nach und zeichnet ein kritisches Bild eines außergewöhnlichen Milieus.
Wolfgang Scheffknecht arbeitet als Lehrer in Bregenz. Seit mehreren Jahren erforscht er die regionale Sozialgeschichte, insbesondere der Außenseiter und Randgruppen.

Über Wolfgang Scheffknecht

Wolfgang  Scheffknecht

Dr. Wolfgang Scheffknecht arbeitet als Lehrer in Bregenz. Seit mehreren Jahren erforscht er die regionale Sozialgeschichte.

Mehr von Wolfgang Scheffknecht
  • Kleinterritorium und Heiliges Römisches Reich
    Kleinterritorium und Heiliges Römisches...
  • Umweltgeschichte in der Region
    Umweltgeschichte in der Region
Kleinterritorium und Heiliges Römisches Reich
Kleinterritorium und Heiliges Römisches Reich

Der „Embsische Estat“ und der Schwäbische Reichskreis im 17. und 18. Jahrhundert


Verfügbarkeit: noch nicht erschienen

weitere Informationen »

Umweltgeschichte in der Region
Umweltgeschichte in der Region

Verfügbarkeit: lieferbar

weitere Informationen »

Pressestimmen

"Das Büchlein bereichert durch seine vielfältigen und fundierten Informationen den Wissenschaftler wie den weniger Fachkundigen gleichermaßen; freilich entlässt es den Leser auch ins Nachdenken über die Problematik gesellschaftlicher Tötungslizenzen. Lag das durchaus in der Intention des Autors, so übertrifft er in anderer Hinsicht seine selbst gesteckten Ziele ganz erheblich: Nach eigenem Bekunden ging es ihm vor allem darum, die vielfach noch gängigen, überwiegend von schauriger Faszination bestimmten Vorstellungen vom ›mittelalterlichen‹ Henker zu korrigieren und dabei zu zeigen, dass der Scharfrichter weder ein blutrünstiger Kerl noch ein ehrloser Geselle war, ›der sich als Scherge in den Dienst jeder beliebigen Obrigkeit stellte‹. Gelungen ist Scheffknecht viel mehr: eine kleine, aber sehr feine Sozialgeschichte nicht nur des Scharfrichters, sondern auch der Strafe im frühneuzeitlichen Vorarlberg."
Schriften des Bodenseegeschichtsvereins
"Die Studie zeichnet sich, auch wenn es um komplexe Sachverhalte geht, durch gute Lesbarkeit aus."
Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte